Carolina

Filmkritik zu:

Carolina [IMDb]

von Reinhard

 

Inhalt:

Carolina (Julia Stiles) ist nett, sieht gut aus und führt ihr eigenes Leben. Dazu gehört ihr, allerdings nur platonischer, Freund Albert (Alessandro Nivola) ebenso wie ihre Großmutter (Shirley MacLaine).

Diese wiederum ist der lärmende Pol einer nicht weniger durchgeknallten Verwandtschaft. Wie z.B. ihr Vater, der öfters mal einen über den Durst trinkt, oder ihre beiden Schwestern, die die üblichen liebenswerten, schrecklichen Schwestern sind. Aber auch eine Tante, mit Anhang, und so manche anderen machen der Zirkus reif für die Aufführung.

Die findet dann beim jährlichen Erntedankfest statt, bei dem Grandma über alles herrscht und sich einfach toll findet.

Carolina ist dabei so was wie der Gegenpol zu ihrer Großmutter. Sachlich, ernst und immer korrekt gekleidet. Ein wenig hat sie dabei die Rolle der nicht existierenden Mutter übernommen. Zumindest ihren Schwestern gegenüber.

Nur mit der Liebe will es nicht klappen. Albert ist zwar ein prima Freund, aber eben auch nur das. Über Ihren Job beim Fernsehen lernt sie dann den Mann ihres Lebens kennen. Reich, smart und sieht gut aus. Er ist nur ein wenig irritiert, als er die Verwandtschaft kennenlernt.

Dann gibt es einige schlechte Nachrichten. Zum einen verliert sie ihren Job, ihre kleine Schwester wird schwanger und es kommt noch schlimmer.

Kritik:

Ein Film, den man vermutlich in die Kategorie Liebeskomödien einreihen könnte. Zumindest wenn es was zu lachen gäbe. Aber in dieser Kategorie erfüllt nur Shirley MacLaine ihr Soll. So wie sie in ihrer Rolle den Familienclan zusammenhält, ist sie es auch die dem Film Schwung gibt. Sie fühlt sich sichtlich wohl in der Rolle des Originals mit unmöglichen Kleidern und einem Benehmen, das ganz und gar nicht zu dem passt, das man von einer Großmutter erwartet.

Auch wenn es nur mal wieder die bekannte Geschichte ist: Die Große, hier die Alte, verhält sich kindischer als die Kleinen. Und leider stimmt der Gegenpart nicht. Julia Stiles kann es zu keinem Zeitpunkt auch nur im Entferntesten mit Grandma aufnehmen.

Und diese Disharmonie ist es letztendlich die den Film zu Fall bring. Was als Duell angelegt ist, entpuppt sich als Solostück.

Dabei hat der Film durchaus unterhaltsame Passagen und Ideen. Die ganze Konstellation. Die zwei Schwestern, deren Part durchaus größer hätte sein können. Der Vater, der ein wenig der naiver Trottel und dann wieder ehrlicher Prolet ist. Ihr neuer Freund, der so gar nicht in diese Umgebung passt, und es weis. Das alles hätte einen wunderbaren schrägen Film geben können, der ein ganz klein wenig fliegt. Leider sorgt Julia Stiles, wie ein Betonklotz dafür das so was ganz und gar nicht infrage kommt.

Schade um die Ideen.

Technisches:

Regie: Marleen Gorris Andere Filme: The Luzhin Defence (Lushins Verteidigung), Mrs. Dalloway, Antonia (Antonias Welt)
Buch: Katherine Fugate Andere Filme: The Prince & Me, Kounterfeit
Darsteller:

  • Julia Stiles (als Carolina) Andere Filme: The Prince & Me, Mona Lisa Smile (Mona Lisas Lächeln), Save the Last Dance
  • Alessandro Nivola (als Albert Morris) Andere Filme: Jurassic Park III, Best Laid Plans, Face/Off (Im Körper des Feindes)
  • Shirley MacLaine (als Grandma Mirabeau) Andere Filme: Steel Magnolias (Magnolien aus Stahl), Being There (Willkommen, Mr. Chance), Irma la Douce (Das Mädchen Irma la Douce)

Kamera:

Verleih: Solo Film Verleih
FSK: 6
Laufzeit: 97 Minuten
Genre: Romanze/Komödie
Homepage: spanisch: http://movies.filmax.com/carolina

Du hast “Carolina” gesehen? Hier kannst du über diesen Abstimmen.

Zeige die Ergenissee

Loading ... Loading ...

Über reinhard

Ich bin der, der diesen Blog betreibt.
Dieser Eintrag wurde in 2004 veröffentlich. Erstelle ein Lesezeichen vom Permanentlink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.