Männer wie wir

Filmkritik zu:

Männer wie wir [imdb]

von Reinhard

 

Inhalt:

Ecki (Maximilian Brückner) ist Torwart in irgendeinem Kaff. Irgendwie stellt er fest das er schwul ist. Und das ist in so einem Dorf gar nicht so einfach. Besonders da seine Kumpels das gleich mitkriegen.

Die machen sich auch lustig über ihn. Und um zu beweisen das er noch immer ein richtiger Mann ist sagt er zu, in 4 Wochen mit anderen Schwulen zu einem Fußballspiel zu erscheinen. Das Problem ist nur das er keine andere Schwule kennt.

Und als er dann noch Zoff mit seinem Vater kriegt, verschwindet er zu seiner Schwester Susanne (Lisa Potthoff) nach Düsseldorf. Dort sucht er einen Platz zum Trainieren und, noch viel wichtiger, Mitspieler. Und was er da so findet, ist schon ähm interessant.

Kritik:

Schwulenkomödien scheinen gerade in zu sein. Was Bully vorgemacht hat, wird hier mit frischen Gesichtern und einer netten Geschichte auf die Leinwand gebracht.

Und das klappt gut.

Dabei hat die Geschichte keinen Tiefgang. Die Typen aus Eckies Dorf sind nicht weniger ein Abziehbild als die Schwulen. Und das Schwule kein Fußball spielen können ist ja ‚eh bekannt. Aber genau dieses Spiel mit Vorurteilen ist es, das Spaß macht.

Der superschwule Türke, die Drei mit den Harleys und dem Metall im Gesicht, der eine der gar nicht schwul ist … Allesamt nicht gerade Charakterrollen. Aber bei diesem Film ist das egal. Er macht einfach Spaß. Etwas anderes war auch nie geplant.

Nicht nur für Schwule oder Fußballfans, durchaus ein Film, den man sich an einem regnerischen, kalten Tag angucken kann.

Technisches:

Regie: Sherry Horman Andere Filme: My Daughter’s Tears (Meine Tochter ist keine Mörderin), Widows – Erst die Ehe, dann das Vergnügen, Irren ist männlich
Buch: Benedikt Gollhardt Andere Filme: –
Darsteller:

  • Maximilian Brückner (als Ecki) Andere Filme: –
  • Lisa Potthoff (als Susanne) Andere Filme: Soloalbum, REC – Kassettenjungs / Kassettenmädchen, Der Warter
  • Dietmar Bär (als Eckis Vater) Andere Filme: Was nicht passt, wird passend gemacht, Kai Rabe gegen die Vatikankiller, Das Mambospiel
  • Rolf Zacher (als Karl) Andere Filme: Väter, Der Schatz, der vom Himmel viel, I Magi randagi (We Free Kings)

Kamera: Hanno Lentz Andere Filme: Hotte im Paradies, My Daughter’s Tears (Meine Tochter ist keine Mörderin), Die Einsamkeit der Krokodile
Musik: Martin Todsharow Andere Filme: Die Kinder sind tot, My Daughter’s Tears (Meine Tochter ist keine Mörderin), Die Unberührbare
Verleih: Buena Vista International
FSK: 6
Laufzeit: 106 Minuten
Genre: Komödie
Homepage: deutsch: http://www.movie.de/filme/maennerwiewir

Du hast “Männer wie wir” gesehen? Hier kannst du über diesen Abstimmen.

Zeige die Ergenissee

Loading ... Loading ...

Über reinhard

Ich bin der, der diesen Blog betreibt.
Dieser Eintrag wurde in 2004 veröffentlich. Erstelle ein Lesezeichen vom Permanentlink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.