300: Rise of an Empire

Filmkritik zu:

300: Rise of an Empire

von Reinhard

 

Über den Film:

300 sind nicht genug.

Es gab da mal einen Film. Revolutionär im Bild. Kompromisslos in der Sicht. Geschmacklos im Pathos. Und jetzt die Fortsetzung.

Dabei ist es gar keine Fortsetzung im klassischen Sinn. Schon gar nicht ein Prequel, das immer dann genommen wird, wenn eine Fortsetzung nicht mehr möglich ist. Hier ist eine Parallelgeschichte zu den Ersten 300.

Und etwas Geschichte.
Wie der Gottkönig, der aus dem ersten Teil, wurde, was er ist. Und andere auch. Das soll dem Ganzen Tiefe geben. Doch was vorher schon nur bedingt funktionierte versagt diesmal komplett. Das es da eine Historie gab, der ganze Krieg eigentlich ein privater Rachefeldzug ist, wen interessierts.

Auch der Hintergrund dieser Psychopatin von Gottesgnaden lässt kalt. Selbst als man im Detail zeigt was passierte, man will ja was sehen fürs Geld, wird man nicht berührt. Dabei sieht man viel fürs Geld. Besonders viel Blut.

Aber eben keine echten Emotionen. Keinen Einblick in eine Seele. Keine wirkliche Erklärung.

Genau deshalb lässt der Film auch kalt. Auch wenn viel heißes Blut fließt.

Dabei hat er durchaus geniale Bilder. Ein Pferd, das, mitten in der Schlacht, mitten auf dem Meer, den Helden von Schiff zu Schiff trägt. Das hat was. Wer also auf durchkomponierte Bilder steht, Kämpfe in Perfektion sehen will und sonst keine Ansprüche hat. Der wird hier glänzend bedient.

Für mich aber kein Film, den ich guten Gewissens empfehlen kann.

 

Technisches:

Regie: Noam Murro Andere Filme: Smart People (2008)
Buch:

Darsteller:

  • Sullivan Stapleton (als Hemistocles) Andere Filme: Gangster Squad (2013), Animal Kingdom (2010), Die Todeskandidaten (2007)
  • Eva Green (als Artemisia) Andere Filme: Dark Shadows (2012), Der goldene Kompass (2007), James Bond 007 – Casino Royale (2006)
  • Lena Headey (als Queen Gorgo) Andere Filme: Chroniken der Unterwelt – City of Bones (2012), 300 (2006), The Brothers Grimm (2005)
  • Hans Matheson (als Aeskylos) Andere Filme: Kampf der Titanen (2010), Sherlock Holmes (2009), Deathwatch (2002)

Kamera: Simon Duggan Andere Filme: Der große Gatsby (2013), Die Mumie – Das Grabmal des Drachenkaisers (2008), Underworld: Evolution (2006)
Musik: Junkie XL Andere Filme: Paranoia – Riskantes Spiel (2013), Ein fast perfektes Verbrechen (2011), D.O.A. – Dead or Alive (2006)
Verleih: Warner Bros.
FSK: 18
Laufzeit: 102 Minuten
Genre: Action
Kinostart: 06. März 2014
Homepage: http://www.300themovie.com
Wikipedia: wiki
IMDB: imdb

Du hast “300: Rise of an Empire” gesehen? Hier kannst du über diesen Abstimmen.

Zeige die Ergenissee

Loading ... Loading ...

Über reinhard

Ich bin der, der diesen Blog betreibt.
Dieser Eintrag wurde in 2014 veröffentlich. Erstelle ein Lesezeichen vom Permanentlink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.