Lady Macbeth

Filmkritik zu:

Lady Macbeth

von Reinhard

gesehen auf dem Audi Dublin International Film Festival 2017

Gefangen. Für den Rest ihres Lebens, wenn nicht ein Wunder geschieht. Zwar in einem goldenen Käfig, aber es bleibt trotzdem ein Käfig.

Wie schreiben das 18. Jahrhundert und eine Frau, auch wenn diese von Adel ist, wie Lady Macbeth, ist dort wenig mehr wert als ein Hund.

Ihr Mann, und speziell ihr Schwiegervater, sieht es jedenfalls so. Der einzige Halt ist das schwarze Dienstmädchen. Obwohl, deren Beziehung auch nicht immer so klar ist.

Die Rolle, die hier von Florence Pugh gespielt wird, ist etwas zwischen Opfer und Vamp. Denn als die beiden Männer das Haus verlassen, und auch nach längerer Zeit nichts von sich hören lassen … wie war das mit den Mäusen, wenn die Katze weg ist? Jedenfalls holt sie sich das, was ihr Mann ihr nicht geben kann. Und der Auserwählte macht auch gerne mit. Mit der Herrin des Hauses sich in den Betten zu vergnügen ist eine angenehme Art seine Arbeit zu verrichten.

Aber das geht natürlich nicht ewig gut. Der Schwiegervater kommt zurück. Und alle Heimlichkeit hat natürlich nichts genutzt. Die Bediensteten haben mitbekommen, was da im Schlafzimmer abgeht. Und sofort weiß es auch der Vater des Ehemanns.

Der Geliebte wird jedenfalls übelst geschlagen, das Eheweib im Haus eingesperrt. Alles Protestieren nützt nichts.

Bis dann, völlig überraschend, der Schwiegervater verstirbt, während Lady Macbeth in Gemütsruhe ihr Frühstück zu sich nimmt. Irgendwas ist hier komplett schräg.

Und so geht es den ganzen Film. Es sind wunderbare Kostüme, die dann in absolut schäbigen Räumen getragen werden. Ein minimalistisches Frühstück in kargen Räumen. Ein Begehren, das in Gewalt endet.

Dieser Gegensatz ist es, der diesen Film so interessant macht. Er ist kein Sittengemälde und kein Kostümfilm. Eher ein Blick in die Abgründe der Seele. Der dunkle Part. Und auch wenn der Film dann doch manche Länge hat, ist er letztendlich gut gelungen und überzeugend.

Technisches:

Regie: William Oldroyd Andere Filme: In Mid Wickedness (2013), Best (Short) (2013), Christ’s Dog (Short) (2011)

Buch:

Schauspieler:

  • Florence Pugh (als Katherine Macbeth) Andere Filme: Marcella (2016), Studio City (2015), The Falling (2014)
  • Christopher Fairbank (als Boris) Andere Filme: Writers Retreat (2015), Hercules (2014), Guardians of the Galaxy (2014)
  • Cosmo Jarvis (als Sebastian) Andere Filme: The Habit of Beauty (2016), Spooks – Verräter in den eigenen Reihen (2015), The Naughty Room (2012)

Kamera: Ari Wegner Andere Filme: Ruin (2013) Matière Grise (2011), The Tragedy of Hamlet Prince of Denmark (2007)

Musik: Dan Jones Andere Filme: De Reünie (2015), Kursk (2001), Das Lager – Wir gingen durch die Hölle (2008)

Verleih: – noch kein deutscher Verleih –

FSK: – noch keine Angabe –
Laufzeit: 89 Minuten
Genre: Drama
Kinostart: – noch keine Angabe –

Homepage: Lady Macbeth (engl.)
IMDB: imdb

Du hast “Lady Macbeth” gesehen? Hier kannst du über diesen Abstimmen.

Zeige die Ergenissee

Loading ... Loading ...

Über reinhard

Ich bin der, der diesen Blog betreibt.

Dieser Eintrag wurde in 2017, Diff abgelegt und mit , , , , , markiert. Das permanente Lesezeichen ist permanente Lesezeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.