Luft

Filmkritik zu:

Luft

von Reinhard

gesehen auf dem FddF 2017

 

Über den Film:

Punkt-Punkt-Komme-Strich hieß es mal in meiner Jugend. Aber Manja hat kein Mondgesicht. Sie lächelt ständig. Deshalb wir sie von ihren Freunden auch Smilie genannt. Das gab in meiner Jugend noch nicht.

Manja lächelt immer. Ohne Grund. Das ist ihr Wesen. Vielleicht liegt es an ihrer Großmutter, die immer so schöne Geschichten erzählt. Oder daran, dass Manja verliebt ist. Oder sie ist einfach so.

Ihre Angebetene ist Ewa. Die merkt das nicht. Oder es ist ihr egal und lässt sich nicht anmerken. Das ist nicht so klar. Aber das stört Manja auch nicht. Sie ist glücklich.

Dabei könnte sie sich auch beschweren. Das sie in der viel zu kleinen Wohnung lebt. Mit Oma, Mutter und Geschwister. Oft sind noch die Nachbarskinder da, deren Vater hat eine schwere Zeit und die Mutter weiß sich nicht zu helfen. Aber die Familien helfen sich.

Doch das alles ficht Manja nicht an. Wenn sie nur bei Ewa sein kann. Diese ist ihre Heldin. Besteht Mutproben, wo die anderen nur so springen. Will was bewegen. Und tut es auch, zumindest im Kleinen. Doch eigentlich will sie nichts hinterlassen. Sie will irgendwann verschwinden. Wie Luft. Wie ihre Mutter.

Und das ist auch das Wesen des Films. Es gibt wenig Handgreifliches. Kaum das die Story ein A4-Blatt füllen würde. Aber das nicht Greifbare ist es, das den Film trägt. Wie etwa die Musik. Ob es russische Weisen sind, oder Rapmusik. Der Regisseur hat ein Händchen dafür welche Melodie wo passt. Wie man damit eine Stimmung erzeugt und was man damit transportieren kann.

Diese Leichtigkeit macht aus dem Film etwas Besonderes. Etwas Zerbrechliches. Und etwas Starkes. Etwas Beeindruckendes und Schönes.

Ein ganz klassisches Stück Feel-Good-Movie. Ein Gedicht in Bildern. Aber ohne Kitsch. Und zwei unglaublich talentierten Schauspielerinnen. Mit einem Drehbuch, das es auf den Punkt bringt, ohne es zu übertreiben. Und einem Regisseur der das alles zusammensetzt. Und, auch wenn ich mich wiederhole, ein wunderschönes Stück bewegte Bilder geschaffen.

Von mir gibt’s, ganz klar, sechs von sechs Hüten.

LUFT / AIR Teaser from wirFILM on Vimeo.

Technisches:

Regie:
Anatol Schuster Andere Filme: Ein idealer Ort (2015)

Buch:

Schauspieler:

  • Paula Hüttisch (als Manja) Andere Filme: –
  • Lara Feith (als Louk) Andere Filme: –
  • Matthias Neukirch (als Dr. Lemont) Andere Filme: Dieses Sommergefühl (2015), Who Am I – Kein System ist sicher (2014), Der verlorene Sohn (2009)

Kamera: Julian Krubasik Andere Filme: Kesävartija (2016), Agonie (2016), María’s Way (2009)

Musik: Henrik Ajax Andere Filme: Gis (2016)

Verleih: wirFILM
FSK: 16
Laufzeit: 91 Minuten
Genre: Drama, Romantik
Kinostart: noch keinen Termin

Homepage: Luft
IMDB: imdb

Du hast “Luft” gesehen? Hier kannst du über diesen Abstimmen.

Zeige die Ergenissee

Loading ... Loading ...

Über reinhard

Ich bin der, der diesen Blog betreibt.
Dieser Eintrag wurde in 2017, FddF, FddF-2017 abgelegt und mit , , , markiert. Das permanente Lesezeichen ist permanente Lesezeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.