M

Filmkritik zu:

M

von Reinhard

gesehen auf dem Riff 2017

 

Über den Film:

Sagt der Blinde zum Tauben, zeig mir mal den Weg.
Lila und Mo sind weder blind noch taub. Sie haben andere Handicaps. Und als sie sich zufällig an einer Bushaltestelle treffen, ist das auch nicht so klar. Allerdings merkt Mo dann doch schnell, das Lila stottert. Offensichtlich so sehr das diese kein Wort heraus bekommt. Dennoch kommen die beiden in Kontakt und bleiben es auch.

Sie, die Schülerin mit den guten Noten die nie spricht. Er der spürbar ältere Draufgänger, der in einem Wrack von Bus lebt und mit Rennwetten sein Leben bestreitet. Unterschiedlicher kann man kaum sein. Und doch funkt es zwischen den beiden. Das ungleiche Paar findet sich.
##
Aber jeder der beiden hat seine Probleme. Und während die sehr schüchterne Lila das kaum verleugnen kann, hat der toughe Mo gelernt, das besser zu verstecken. Seine Beeinträchtigung ist eben nicht so offensichtlich.

Und der Film zeigt in schön Bildern, wie beide damit umgehen. Das die mittel-hübsche Lila aus sich heraus geht, in Leben findet. Während der vornehmlich starke Mo an seiner Situation zu verzweifeln droht. Seine Versuche sein Problem zu lösen immer wieder scheitert. Und er so reagiert, wie er es als kleines Kind gelernt hat, mit Gewalt.
##
Aber es ist kein Sozialdrama, das hier gezeigt wird. Kein Kitsch. Eher die Beschreibung zweier bei denen der eine kein linkes Bein hat, der andere kein Rechtes. Aber zusammen kann man lernen zu laufen. Das ist nicht einfach und sieht komisch aus. Aber es geht, irgendwie.

Und weil der Film auch noch einen touch Märchen in sich hat, weil die Geschichte nicht voraussagbar geradlinig ist, weil die Schauspieler das auch fühlen was sie spielen, und man das sieht. Deshalb ist es ein guter Film.

Von mir bekommt er vier von sechs Hüten. Na sagen wir viereinhalb.

Technisches:

Regie:
Sara Forestier Andere Filme: –

Buch:
Sara Forestier Andere Filme: –

Schauspieler:

  • Sara Forestier (als Lila) Andere Filme: Die unerschütterliche Liebe der Suzanne (2013), Der Name der Leute (2010), Vorsicht Sehnsucht (2009)
  • Redouanne Harjane (als Mo) Andere Filme: Comment c’est loin (2015), À toute épreuve (2014), Prêt à tout (2014)

Kamera: Guillaume Schiffman Andere Filme: Zwischen den Wellen (2013), Madame empfiehlt sich (2013), The Artist (2011)

Musik: Maria Carolina Santana Caraballo-Gramcko Andere Filme: Birnenkuchen mit Lavendel (2015), Wie in alten Zeiten (2013), Willkommen in der Bretagne (2012)

Verleih: Noch kein deutscher Verleih
FSK: noch unbekannt
Laufzeit: 100 Minuten
Genre: Drama
Kinostart: noch keinen Termin

IMDB: imdb

Du hast “M” gesehen? Hier kannst du über diesen Abstimmen.

Zeige die Ergenissee

Loading ... Loading ...

Über reinhard

Ich bin der, der diesen Blog betreibt.

Dieser Eintrag wurde in 2017, Riff, Riff-2017 abgelegt und mit , , markiert. Das permanente Lesezeichen ist permanente Lesezeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.