Perseverance

Filmkritik zu:

Perseverance

von Reinhard

gesehen auf dem Internationalen Filmfestival Mannheim-Heidelberg 2017

 

Über den Film:

Es ist kein Film wie man ihn oft sieht. Er hat keine Geschichte, nicht Eine, sondern Viele. Vielleicht zwanzig, eher mehr, einzelne Erzählungen, Bilder, Minigeschichten.

Eine Collage aus Kurzfilmen. Ein einzelnes langes Gedicht, eine Meditation. Jeder Versuch eine Inhaltsangabe muss da natürlich scheitern, daher versuche ich es erst gar nicht. Aber was immer wieder kommt, ist das es wahre Geschichten sind. Dinge die Menschen passiert sind. Ausnahmesituationen in deren Leben.

Und das dann umgesetzt in Bildern, die manchmal schmerzhaft nahe sind.Und doch wird niemand bloß gestellt. Auch nicht der alten Mann, der die Asche am Meer verstreut. Eine der Geschichten ohne Dialog, ohne Erklärung. Aber den Schmerz in seinem Gesicht sieht jeder. Und ob es die Asche der Ehefrau ist, oder des Kindes, oder wer auch immer, spielt überhaupt keine Rolle.

Verbindendes Element zwischen den Geschichtchen sind geflüsterte Kommentare, die Gedanken welche die jeweilige Hauptperson umtreibt. Und natürlich eine Musik, die zwar im Hintergrund verschwindet, nie aufdringlich, aber dennoch vorhanden ist. Und dadurch den Bogen über die Erzählungen spannt.

Das der Film in vielen Ländern spielt. Es wohl sechzehn Sprachen vorkommen. Das ganze über einem Zeitraum von acht Jahren entstanden sind. Das alles sind Informationen, die der Regisseur im Gespräch nach dem Film preisgab. Aber der normale Zuschauer weiß das nicht. Und auch mich hat der Film überzeugt, lange bevor er es erzählte.

Denn die Geschichten packen. Sind wunderschön, oder einfach abgrundtief Traurige. Aber immer ehrlich.

Und daher bekommt er von mir dicke sechs von sechs Hüten.

Vztrajanje: Celovečerec Mihe Knifica, ki brez dialogov pove svojo zgodbo o človeku from Dnevnik Video on Vimeo.

Technisches:

Andere Titel: Vztrajanje

Regie: Miha Knific Andere Filme: Stiri stvari, ki sem jih hotel poceti s tabo (2015), Pikapolonica hoce odrasti (2011), Noc (2006)

Buch:

  • Marjan Alcevski Andere Filme: Der Zauberwald (2016), Rijeka (2015), Cash & Marry (2009)
  • Miha Knific Andere Filme: Stiri stvari, ki sem jih hotel poceti s tabo (2015), Pikapolonica hoce odrasti (2011), Noc (2006)

Schauspieler:

  • Katarina Cas (als Ukrainisches Mädchen) Andere Filme: Prebujanja (2017), The Rift: Dark Side of the Moon (2016), Mr. Collins‘ zweiter Frühling (2015)
  • Stefka Drolc (als alte Frau) Andere Filme: Hvala za Sunderland (2012), Kizim için (2013), Pokrajina St.2 (2008), Pozabljeni zaklad (2002)
  • Aliash Tepina (als Mediziner) Andere Filme: Mamin dan (2014), Above Suspicion (2011), Silent Witness (2010)

Kamera: Aljosa Korencan Andere Filme: Stiri stvari, ki sem jih hotel poceti s tabo (2015), Gelecek Uzun Sürer (2011), Potop v piramido (2011), Future Planet (2009)

Musik: Luka Zima Andere Filme: U boj (2016), School Time for Miss Roma (2015), Potop v piramido (2011), Zagreb Cappuccino (2014)

FSK: noch unbekannt
Laufzeit: 104 Minuten
Genre: Drama
Kinostart: noch unbekannt

IMDB: imdb

Über reinhard

Ich bin der, der diesen Blog betreibt.
Dieser Eintrag wurde in 2017, IffMaHd, IffMaHd-2017 abgelegt und mit , , , , , markiert. Das permanente Lesezeichen ist permanente Lesezeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.