Eine Geschichte von drei Schwestern

Filmkritik zu:

Eine Geschichte von drei Schwestern

von Reinhard

gesehen auf Sarajavo Film Festival 2019

 

Über den Film:

Die drei Schwestern sehen sich wieder, nach so langer Zeit.
Die eine lebt mit dem Vater, Ehemann und Kind auf dem Hof des Vaters, irgend wo in der hintersten Türkei.

Eine andere der Schwestern hat einen Job als Dienstmädchen bei einem angesehenen Arzt, betreut dort dessen zwei Kinder. D. h., sie hat diesen Job nicht mehr. Etwas ist vorgefallen, und der Arzt bringt das Mädchen zurück zu ihrem Vater.

Auch die Dritte kommt für einige Tage zum Familientreffen.

Die erste Familienzusammenkunft seit Langem. Und kein schöner Anlass.

Der Vater versucht den Arzt zu überreden die Tochter doch weiter zu beschäftigen. Aber der Vater ist clever, lädt den bsiherigen Arbeitgeber erst mal ein am späten Nachmittag, bzw. frühen Abend, zu einem Imbiss und Getränke unter dem Baum. Der Dorfvorsteher kommt dazu, denn der Arzt hat auch Fragen zu seinem Garten. Die jüngste Schwester bedient auch dort.

Und wären die dort sitzen kommt dann auch der Ehemann der ersten Schwester hinzu, uneingeladen.

Während dessen sitzen zwei der Schwester, und reden. Denn diese hat den Kindsvater gesehen, der absolut offen in der Stadt herumläuft. Und so erfährt der Zuschauer, dass der Ehemann gar nicht der Vater ist. Sondern nur ein Notbehelf war, um die Schande als ledige Mutter leben zu müssen, zu umgehen. Denn der Ehemann wäre sonst nicht unbedingt die erste Wahl gewesen. Oder die zweit oder dritte.

So entsteht ein Sittengemälde über das Leben in der Türkei, auf dem Land, in ärmlichen Verhältnisse. Aber ein Gemälde das auch viel Humor hat, besonders unterschwelligen. Aber manchmal einfach überraschen, wie die Bilder mit der älteren Frau.

Und der Film funktioniert sehr gut. Er ist weit weg von belehrend, aber auch nicht einfach (nur) unterhaltsam. Er ist eine gute Mischung. Er ist authentisch und gefühlsecht. Und deshalb funktioniert er so gut. Nicht zuletzt weil auch die Musik sehr gut eingesetzt wurde.

So gut das er beim Filmfestival in Sarajevo den Regiepreis bekommen hat.

Von mir bekommt er sechs meiner sieben Hüten.

Technisches:

Originaltiel: Kiz Kardesler

Regie: Emin Alper Andere Filme: Abluka – Jeder misstraut jedem (2015), Tepenin ardi – Beyond the Hill (2012)

Buch: Emin Alper Andere Filme: Abluka – Jeder misstraut jedem (2015), Tepenin ardi – Beyond the Hill (2012)

Schauspieler:

  • Cemre Ebuzziya (als Reyhan) Andere Filme: Istanbul Kirmizisi (2017), Tight Dress (2016), Bulanti (2015)
  • Ece Yüksel (als Nurhan) Andere Filme: Drawers (2015), Nefesim kesilene kadar (2015), Av mevsimi – Zeit der Jagd (2010)
  • Helin Kandemir (als Havva) Andere Filme: Bir Litre Gözyasi (2018), Isimsizler (2017)

Kamera: Emre Erkmen Andere Filme: Auf Einmal (2016), Lifelong – Hayatboyu (2013), Do Not Forget Me Istanbul (2010)

Musik:

Verleih: GRANDFILM


Laufzeit: 108 Minuten
Genre: Drama
Start: 2 April 2020


IMDB: imdb

Wikipedia: wiki

Du hast “Eine Geschichte von drei Schwestern” gesehen? Hier kannst du über diesen Abstimmen.

Zeige die Ergenissee

Loading ... Loading ...

Über reinhard

Ich bin der, der diesen Blog betreibt.
Dieser Eintrag wurde in 2019, Sarajevo Film Festival, SFF-2019 abgelegt und mit , , , , , markiert. Das permanente Lesezeichen ist permanente Lesezeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.