Supernova

Filmkritik zu:

Supernova

von Reinhard

 

Über den Film:

Sam und Tusker sind ein Paar. Eines das sich, auch nach so langer Zeit, noch liebt.

Auch in diesen schwierigen Zeiten, denn Tusker ist krank. Auch, wenn man ihm das erst mal nicht anmerkt. Es ist diese Krankheit, bei der man langsam alles vergisst, deren Name nie im Film genannt wird. Aber schon bald nach dem Beginn des Films gibt es eine Szene, bei der die Auswirkungen eindringlich gezeigt werden.

Die beiden sind auf einer Reise durch die englischen Landschaften. Wunderschönen Landschaften, die wunderschön eingefangen wurden. Eine Entspannungsreise, mit Stop bei der Verwandtschaft. Das ist dann auch die einzige Zeit wo mehr als die beiden zu sehen sind. Denn praktisch ist es ein Kammerspiel mit Colin Firth als Sam, der mich seit The King’s Speech überzeugt hat. Und den kahlköpfigen Stanley Tucci als Tusker, der von Burlesque bis Transformers in vielen Genres zu Hause ist, und jetzt in dieser sehr ernsten Rolle brilliert.

Das Thema der Geschichte ist natürlich, wie man mit so einer Belastung in einer Beziehung umgehen kann. Denn der kranke Tusker, praktisch die ganze Zeit bei klarem Verstand, will auf keinem Fall zu einer Belastung werden. Während den rührende Sam nichts lieber täte, als seiner großen Liebe beizustehen. Sogar umziehen will, weil das irgendwie besser wäre.

Aber erst mal ist die Verwandtschaft dran, und es gibt auch ein herzliches Willkommen. Und später erzählt Tusker seiner Nichte, oder war es schon die Großnichte?, über sein Hobby, und wo die Atome unseres Körpers herkommen. Eine Geschichte, die dann dem Film den Titel gibt.

Doch zumeist geht es um ganz irdische Ding. Von der Frage ob alles gepackt ist, über kann ich beim Abendessen helfen, bis wie wird es mit uns in sechs Monaten stehen, oder in einem Jahr. Und keine der realistischen Antworten ist befriedigend.

Dabei hat Sam demnächst ein Konzert, das Erste seit langer Zeit. Schließlich beide sind Künstler. Nur was dem einen sein Klavier ist, das ist dem anderen Stift und Papier. Inzwischen aber auch oft genug ein Rekorder, mit dem die beiden ihre Gespräche aufnehmen. Ihre Gedanken, die Ängste und Befürchtungen. Aber auch die Erinnerung an schönere, unbeschwertere Tage.

Und mit typisch britischem Understatement werden große Dinge diskutiert, wobei dann doch manchmal die Gefühle durchbrechen.

Denn es ist keine der bekannten Storys zu dieser Krankheit. Nicht wie man damit umgeht. Sondern die Unsicherheit davor. Wenn man noch alle Sinne beisammen hat, aber schon um das Kommende weiß. Und was das mit einem macht. Wo einer dem anderen keine Pflicht aufbürden will, der dann aber von Liebe spricht.

Und so ist es ein starker Film. (Fast) ohne offene Gefühle, britisch eben. Aber deshalb nicht weniger eindrucksvoll, eher im Gegenteil. Denn diese beiden exzellenten Schauspieler bringen das Thema glaubwürdig rüber. Ganz ohne rührselig zu werden.

Daher bekommt er von mir fünf Hüte, also ein sehr guter Film.

 

Technisches:

Regie: Harry Macqueen Andere Filme: Hinterland (2014)

Buch: Harry Macqueen Andere Filme: Hinterland (2014)

Darsteller:

  • Colin Firth (als Sam) Andere Filme: The King’s Speech – Die Rede des Königs (2010), A Single Man (2009), Kingsman: The Secret Service (2014)
  • Stanley Tucci (als Tusker) Andere Filme: Spotlight (2015), Die Tribute von Panem – The Hunger Games (2012), Burlesque (2010)
  • Pippa Haywood (als Lilly) Andere Filme: Stolz und Vorurteil & Zombies (2016), Immer Drama um Tamara (2010), If Only (2004)

Kamera: Dick Pope Andere Filme: Mr. Turner – Meister des Lichts (2014), Happy-Go-Lucky (2008), Dark City (1990)

Musik: Keaton Henson Andere Filme: BalletBoyz: Young Men (2016), Yulas Welt (2014), Keaton Henson: You Don’t Know How Lucky You Are (2012)

Verleih: Weltkino Filmverleih

FSK: 12

Laufzeit: 95 Minuten
Genre: Drama
Start: 14 Oktober 2021


IMDB: imdb
Wikipedia: wiki

Du hast “Supernova” gesehen? Hier kannst du über diesen Abstimmen.

Zeige die Ergenissee

Loading ... Loading ...

Über reinhard

Ich bin der, der diesen Blog betreibt.
Dieser Eintrag wurde in 2021 abgelegt und mit , , , , markiert. Das permanente Lesezeichen ist permanente Lesezeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.