Heute stirbt hier Kainer

Filmkritik zu:

Heute stirbt hier Kainer

von Reinhard

 

Über den Film:

Als der Fremde in dem beschaulichen Städtchen auftaucht, ist dort schon die Kacke am Dampfen.
Der eine Wirt liegt mit dem anderen Wirt im Krieg. Weil der andere Wirt, durch einen Trick… Ach ist auch egal.

Jedenfalls gibt es in diesem Western zwei Parteien.
Und dann kommt der undurchsichtige Fremde im Trainingsanzug.

Und der erste Wirt kommt aus Italien, genauer aus Sizilien. Und was gibt es in Sizilien? Natürlich die Mafia. Und deshalb hat der erste Wirt bei seinen Freunden angerufen, und die haben dann den Fremden geschickt, um die Ehre wieder herzustellen.

Jedenfalls ist das die 30-Sekunden Analyse der drei Alten an den Tresen. Diese sehen nicht nur so aus wie die beiden Opas aus der Muppet Shop, diese waren garantiert auch die Vorlage. Und die Expertise der Alten ist öfters zu hören in diesem Film, in dem es von solchen Abziehbildern nur so wimmelt.

Der Fremde hat nämlich tatsächlich ein Geheimnis. Oder auch mehrere. Und die hübsche Bäuerin, bei der er untergekommen ist, ist die holde Jungfrau die es zu retten gilt. Allerdings holt die auch mal die Knarre raus wenn es sein muss. Und sie ist nicht die Einzige, denn es geht durchaus deftig zu im Odenwald.

Also ein deutscher Western, im hier und jetzt. Und doch so weit von der modernen Welt entfernt wie es nur geht.

Mit Leuten die seit den großen Viehtracks ausgestorben sind. Aber mit den bewegten Bilder doch verewigt sind.

Jedenfalls gibt es hier keine tiefgründigen Weisheiten zu entdecken. Es ist ein Klamauk, aber einer der Spaß macht. Und wenn doch mal was Tiefgründiges passiert, kommen die drei Alten ums Ecke und kommentieren es.

Der Film ist gelungen und macht Spaß, und deshalb kann ich ihn empfehlen. Von mir bekommt er vier meiner sieben Hüte, also ein guter Film.

Technisches:

Regie: Maria-Anna Westholzer Andere Filme: –

Buch:

Darsteller:

  • Martin Wuttke (als Kainer) Andere Filme: Stillstehen (2019), Glück ist was für Weicheier (2018), Colonia Dignidad – Es gibt kein Zurück (2015)
  • Britta Hammelstein (als Marie Abel) Andere Filme: Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm (2018), Der Hauptmann (2017), Der Baader Meinhof Komplex (2008)
  • Justus von Dohnányi (als Alex Baier) Andere Filme: Der Vorname (2018), Timm Thaler oder das verkaufte Lachen (2017), Frau Müller muss weg (2015)

Kamera: Armin Dierolf Andere Filme: Burg Schreckenstein (2016), Petting Zoo (2015), Headlock (2011)

Laufzeit: 89 Minuten
Genre: Komödie, Western
Ausstrahlung: 21 April 2021 in der ARD

IMDB: imdb

Wikipedia: wiki

Du hast “Heute stirbt hier Kainer” gesehen? Hier kannst du über diesen Abstimmen.

Zeige die Ergenissee

Loading ... Loading ...

Über reinhard

Ich bin der, der diesen Blog betreibt.
Dieser Eintrag wurde in 2021, FddF, FddF-2021 abgelegt und mit , , , , markiert. Das permanente Lesezeichen ist permanente Lesezeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Solve : *
27 − 24 =


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.