Pieces of April

Filmkritik zu:

Pieces of April [imdb]

von Reinhard

 

Inhalt:

Das Leben von April Burns (Katie Holmes) ist so chaotisch, wie es scheint. Mit ihrem Freund wohl sie in einer kleinen Wohnung, irgendwo in New York. Denn mit ihrer Familie hat sie es nicht so.

Trotzdem hat sie eben diese zum Erntedankfest eingeladen, dem traditionellen Truthahn Essen und höchsten Familienfest in Amerika. Denn gibt noch einen anderer Grund. Ihre Mutter ist krank und wird wohl das nächste Thanksgiving nicht erleben. Und während ihre Eltern und Geschwister sich im Auto aufmachen, hat sie das Problem, das der Herd seinen Geist aufgibt. Und Truthahn schmeckt nun mal kalt nicht.

In der Zwischenzeit überlegt sich die Restfamilie, warum sie überhaupt die Einladung angenommen hat. April war schließlich das schwarze Schaf der Familie. Und dann wird über diese hergezogen, was das Zeug hält.

Kritik:

Es ist ein untypischer Film den ich hier in der Sneak gesehen habe. Absolut nicht passend zu dem, was man sonst so vorgesetzt bekommt. Eigentlich passt er mehr in ein Programmkino, wo er jetzt ja wohl auch gezeigt wird.

Im Gegensatz zu den üblichen, überteuerten Hollywood Produktionen ist dieser Film richtig erfrischen. Keine großartigen Bauten oder teure Ausstattung. Dafür eine einfache Geschichte, und wer hatte nicht schon Probleme mit seiner Familie und bekannte Gefühle.

Leider verzettelt sich der Film, und funktioniert daher nicht. Zumindest nicht in voller Breite. Auch die Schauspieler sind, bei allem bemühen, eben nur dieses: Bemüht. Nur Katie Holmes und Patricia Clarkson als deren Mutter heben sich hier ab. Die anderen sind eigentlich nur Stichwortgeber.

Die eingestreuten Slapstickszenen mit dem Truthahn oder die, wohl als realistischen Hintergrund gedachten, Getto Szenen stören mehr als das Sie den Film vorwärts bringen. Aber man sollte ruhig den Regisseur und die Hauptdarstellerin beobachten. Da steckt Potenzial drin.

Technisches:

Regie: Peter Hedges Andere Filme: –
Buch: Peter Hedges Andere Filme: About a Boy (About a Boy oder: Der Tag der toten Ente), A Map of the World (Unschuldig verfolgt), What’s Eating Gilbert Grape (Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa) (Novelle)
Darsteller:

  • Katie Holmes (als April Burns) Andere Filme: Phone Booth, Wonder Boys, Teaching Mrs. Tingle (Tötet Mrs. Tingle!)
  • Patricia Clarkson (als Joy Burns) Andere Filme: Far from Heaven (Dem Himmel so fern), Welcome to Collinwood (Safecrackers oder Diebe haben’s schwer), The Pledge (Das Versprechen)
  • Derek Luke (als Bobby) Andere Filme: Antwone Fisher
  • Oliver Platt (als Jim Burns) Andere Filme: Liberty Stands Still (Liberty stands still – Im Visier des Mörders), Don’t Say a Word (Sag‘ kein Wort), Gun Shy (Ein Herz & eine Kanone)

Kamera: Tami Reiker Andere Filme: The Love Letter (Der Liebesbrief), Girl (Cool Girl), Far Harbor (Personal Affairs)
Musik: Stephin Merritt Andere Filme: Someone Like You… (Männerzirkus ), Eban and Charley
FSK: 6
Laufzeit: 81 Minuten
Genre: Komödie/Familiendrama
Homepage: englisch: http://www.piecesofaprilmovie.com/

Du hast “Pieces of April” gesehen? Hier kannst du über diesen Abstimmen.

Zeige die Ergenissee

Loading ... Loading ...

 

Über reinhard

Ich bin der, der diesen Blog betreibt.

Dieser Eintrag wurde in 2004 veröffentlich. Erstelle ein Lesezeichen vom Permanentlink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.