Miracle

Filmkritik zu:

Miracle

von Reinhard

gesehen auf dem Riff 2017

 

Über den Film:

Die Geschäfte laufen schlecht. Die Käufer bleiben aus, die Bank gibt keinen Kredit mehr. Ein Wunder muss her.

Und schon kommt es durch die Tür. Das berühmte amerikanische Wunder. In Gestalt des Abziehbildes eines Amerikaners. Mit Baseball Cap, leichtem Übergewicht und Cadillac.

Und ausgerechnet der fragt nach der Schweinefarm von Irena, der Chefin dieser, längst nicht mehr produktiven, Einrichtung. Immerhin sind die Arbeiter schon seit Monaten nicht mehr bezahlt worden. Und hier will der Amerikaner investieren. Verrückt. Oder eben ein Wunder.

Dabei spielt der Glaube in dieser Farce eine nicht zu unterschätzende Rolle. Sei es das himmlische Versprechen aus der Eingangssequenz. Der Glaube an die Rettung durch den Amerikaner. Dessen Glaube an … aber das soll hier nicht verraten werden.

Jedenfalls ist unter der ersten Schicht, dieses scheinbar lustigen Films, etwas das brodelt, etwas das heraus will. Denn natürlich ist der Film nicht einfach lustig, nicht einfach unterhaltsam. Diese ist die Karikatur der Geschichte von Lettland nach dem wirtschaftlichen Zusammenbruch in den 90ern, der ja ähnlich im ganzen Ostblock passierte,

Eine Karikatur, die sich bald in eine Farce wandelt. Als, nach und nach, die wahren Beweggründe der Beteiligten offenbar werden. Und die sind … schräg.

Dabei wird nicht einfach über die Figuren gelacht. Jeder hat seine Gründe, manchmal sind das auch Abgründe. Und doch ist es immer verständlich und kann nachvollzogen werden.

Deshalb ist es ein guter Film. Einer bei dem man lacht, oder sich wundert, oder einfach sich amüsiert. Und der doch zum Nachdenken anregt. Ich vergebe fünf von sechs Hüten.

Technisches:

Andere Titel:

  • Stebuklas

Regie: Egle Vertelyte Andere Filme: Ub Lama (2011)

Buch: Egle Vertelyte Andere Filme: The Morning After (2015), Romantic Delusions of the Bird (2014), Robomax (2013)

Schauspieler:

  • Egle Mikulionyte (als Irena) Andere Filme: Ekskursante (2013), Park ’79 (2009), Duburys (2009)
  • Vyto Ruginis (als Bernardas) Andere Filme: Dark Alien (2014), Bad Blood (2012), Die Kunst zu gewinnen – Moneyball (2011)
  • Andrius Bialobzeskis (als Juozas) Andere Filme: Kholodnoe tango (2017), Zero 3 (2017), Moterys meluoja geriau. Kristina (2013)

Kamera: Emil Christov Andere Filme: Karatsi (2015), Love.net (2011), Staklenata reka (2010)

Musik: Krzysztof A. Janczak Andere Filme: Dreams from Strangers (2015), Druzyna (2014), Dans les pas de Marie Curie (2011)

Verleih: iN SCRiPT
FSK: noch unbekannt
Laufzeit: 91 Minuten
Genre: Karikatur, Farce, Drama
Kinostart: noch unbekannt

IMDB: imdb

Du hast “Miracle” gesehen? Hier kannst du über diesen Abstimmen.

Zeige die Ergenissee

Loading ... Loading ...

Über reinhard

Ich bin der, der diesen Blog betreibt.
Dieser Eintrag wurde in 2017, Riff, Riff-2017 abgelegt und mit , , , , , markiert. Das permanente Lesezeichen ist permanente Lesezeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.