While We Live

Filmkritik zu:

While We Live

von Reinhard

gesehen auf dem Internationalen Filmfestival Mannheim-Heidelberg 2017

 

Über den Film:

Pete liegt im Sterben.
Und es war eine halbe Odyssee um Kristian ausfindig zu machen, um ihn zu informieren. Und der ist überhaupt nicht erfreut über diesen Besuch aus der Vergangenheit.

Die Schüler sind im letzten Schuljahr und bilden eine richtige Clique. Die Schule wird irgendwie rum gebracht. Einer hängt immer mehr mit Q, seiner Mitschülerin, rum. Partys werden gefeiert, Pläne geschmiedet.

Es dauert eine Weile, bei mir richtig lange, bis ich kapierte, das es die gleichen Personen sind. Es lange Geschichte, mit einem Bruch von fünf Jahren, in denen sich der ältere Kristian einen Bart und eine Freundin zugelegt hat. Es dauert überhaupt nicht lang, bis man sieht, dass Kristian praktisch nur auf Ablehnung stößt. Es gab ein Ereignis. Irgendwas, vor fünf Jahren. Jeder weiß es, keine spricht darüber. Und daher bleibt es für den Zuschauer im Dunkeln, vorerst.

Und an gibt es noch dieses Kind. Es hat das richtige Alter, ist es womöglich …? Aber auch dieses Geheimnis wird nicht gleich gelüftet.

Ein Film der sich Zeit lässt. Und das ist eine seiner Stärken. Es wird nicht gleich alles erklärt. Man ist richtig damit beschäftigt das Geflecht der Freundes- und Familienbeziehungen zu entwirren. Die Personen zuzuordnen. Denn auch wenn es die gleichen Schauspieler sind, ein Bart mehr, andere Kleidung und anderes Verhalten. Das reicht um, zumindest mich, zu verwirren.

Aber es ist dabei nicht langweilig. Vordergründig passiert viel, während immer mehr Puzzlestücke auftauchen, die es gilt zusammenzusetzen. Und das Bild, das da entsteht, ist banal und erschreckend zugleich. Es zeigt unaufgearbeitete Schuld, die immer noch das Leben dieser Menschen prägt.

Und eben das wird in oft ruhigen Bildern vermittelt.

Deshalb gebe ich diesem Film fünf von sechs Hüten.

Technisches:

Andere Titel:

  • Mens Vi Lever

Regie: Mehdi Avaz Andere Filme: Lighter (2014), AYA: In the Sun (2013), Aligator: Be with You (2013)

Buch: Milad Avaz Andere Filme: Et lift (2016)

Schauspieler:

  • Sebastian Jessen (als Kristian) Andere Filme: 4Reality (2014), Love Is All You Need (2012), Dreng (2011)
  • Julie Christiansen (als Trine) Andere Filme: Afskåret (2016), Copenhagen (2014), Die Wahrheit über Männer (2010)
  • Charlotte Munck (als Hanne) Andere Filme: A War (2015), Meeres Stille (2013), Headhunter (2009)

Kamera: Daniel Cotroneo Andere Filme: Seed (2015), Love Arcadia (2015), In Focus (2010)

Musik: Bent Fabricius-Bjerre Andere Filme: Die Olsenbande Auf Hoher See (2013), Olsenbanden Jr. Sølvgruvens hemmelighet (2007), Blinkende Lichter (2000)

Verleih: SF Studios
FSK: noch unbekannt
Laufzeit: 98 Minuten
Genre: Drama
Kinostart: noch unbekannt

Homepage: Homepage
Wikipedia: wiki (dänisch)
IMDB: imdb

Du hast “Disappearance” gesehen? Hier kannst du über diesen Abstimmen.

Zeige die Ergenissee

Loading ... Loading ...

Über reinhard

Ich bin der, der diesen Blog betreibt.
Dieser Eintrag wurde in 2017, IffMaHd, IffMaHd-2017 abgelegt und mit , , , , , , , , markiert. Das permanente Lesezeichen ist permanente Lesezeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.