Blinded by the Light

Filmkritik zu:

Blinded by the Light

von Reinhard

gesehen auf der Galway Film Flead 2019

 

Über den Film:

Die Eltern von Javed sind ein einem schwierigen Alter. Sie verstehen ihren Sohn einfach nicht.

Dabei versucht er, dessen Eltern aus Pakistan gekommen sind, alles um Ihnen zu gefallen. Das Geld das er im Ferienjob verdient wird ohne murren zuhause abgegeben. Also fast ohne Murren. Aber das liegt auch am mangelnden Selbstvertrauen. Aber welcher 16-jährige hat das schon.

Aber jetzt fängt ohnehin wieder das nächste Schuljahr an. Neuen Mitschüler und Lehrer. Wie etwa die Englischlehrerin, die ihn unterstützt, Mut zu-spricht. Auch, und gerade, mit dem Schreiben seiner Gedichte. Und dann gibt es da noch das eine Mädchen …

Aber der eigentliche Durchbruch erfährt er als er, eher zufällig, eine Musikkassette bekommt, mit der Musik von Bruce Springsteen. Er ist angetan, mehr als das. Er wird zum Fan, und mehr. Er entwickelt sich zum Springsteenianer. Und nur der andere Junge, der von dem er die Kassette hat, versteht ihn. Denn die Texte berühren ihn, sprechen ihm aus dem Herz, aus der Seele.

Und es sind die schönsten Momente im Film, in denen dieses Erkenntnis in Bilder umgesetzt wird. Wunderschöne, berührende, einmalige Bilder.

Dann entwickelt sich alles besser, für ihn. Aber sein Vater verliert seinen Job. Die Mutter ernährt fortan die Familie. Ein harter Schlag für den stolzen Familienvater. Und das Geld wird knapp.

Und gerade jetzt wird ein Konzert von Bruce Springsteen angekündigt. Die Tickets kosten natürlich ein Vermögen, Geld das er eigentlich nicht hat, nicht haben dürfte.

Also genügend Konfliktstoff um diesen Film, der im England der 80er spielt, nicht langweilig werden zu lassen. Auch wenn es, vordergründig, nur eine Teeniekomödie ist, eine Coming of Age Geschichte.

Aber die Regisseurin Gurinder Chadha hat schon vor über 15 Jahren bewiesen, dass sie das Lebensgefühl junger Leute einfangen kann. Damals mit „Kick It Like Beckham“. Und jetzt mit „Blinded By The Light“. Ernste Themen, leicht verpackt.

Und über allem schwebt die Musik von The Boss.

Mir haben diese unterhaltsamen 120 Minuten gefallen. Der Film bekommt von mir fünf von sechs Hüten.

Technisches:

Regie: Gurinder Chadha Andere Filme: Der Stern von Indien (2017), Frontalknutschen (2008), Kick It Like Beckham (2002)

Buch:

  • Paul Mayeda Berges Andere Filme: Der Stern von Indien (2017), Frontalknutschen (2008), Kick It Like Beckham (2002)
  • Gurinder Chadha Andere Filme: Der Stern von Indien (2017), Frontalknutschen (2008), Kick It Like Beckham (2002)
  • Sarfraz Manzoor Andere Filme: The Dark Side of Porn (2005)
  • Bruce Springsteen Andere Filme: Springsteen on Broadway (2018), Devils + Dust (2009)

Schauspieler:

  • Viveik Kalra (als Javed) Andere Filme: Next of Kin (2019)
  • Kulvinder Ghir (als Malik) Andere Filme: Those Four Walls (2017), My Girlfriend’s Boyfriend (2010), Kick It Like Beckham (2002)
  • Meera Ganatra (als Noor) Andere Filme: PREMature (2015), The Question (2014)

Kamera: Ben Smithard Andere Filme: Charles Dickens: Der Mann, der Weihnachten erfand (2017), Best Exotic Marigold Hotel 2 (2015), My Week with Marilyn (2011)

Musik: A.R. Rahman Andere Filme: Der Stern von Indien (2017), Madame Mallory und der Duft von Curry (2014), Slumdog Millionär (2008)

Verleih: Warner Bros.

FSK: 12
Laufzeit: 117 Minuten
Genre: Komödie, Drama, Musikfilm
Start: 22 August 2019

Homepage: Homepage
IMDB: imdb
Wikipedia: wiki

Du hast “Blinded by the Light” gesehen? Hier kannst du über diesen Abstimmen.

Zeige die Ergenissee

Loading ... Loading ...

Über reinhard

Ich bin der, der diesen Blog betreibt.
Dieser Eintrag wurde in 2019, Galway, Galway-2019 abgelegt und mit , , , markiert. Das permanente Lesezeichen ist permanente Lesezeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.